Charles und Ray Eames

Charles und Ray Eames

Charles Eames (1907 – 1978) ist in St. Louis, Missouri, aufgewachsen. Er studierte Architektur an der Washington Universität und begann danach für ein Architektenbüro zu arbeiten. In 1929 heiratete er seine erste Frau, Catherine Woermann, mit der er ein Jahr später eine Tochter bekam. In 1930 gründete er sein eigenes Architektenbüro. Zudem bekam er ein Stipendium von der Cranbook Academy of ARt, wo er letztendlich auch Chef der Entwurfabteilung wurde. In 1941 hat er sich von Chaterine scheiden lassen und heiratete er kurz darauf seine zweite und zugleich letzte Frau Ray Kaiser, die er an der Cranbook Academy kennengelernt hatte. Später zogen beide nach Kalifornien.

Eine MissionDesigners Eames Paar

Während des Zweiten Weltkrieges wurden Charles und Ray Eames von der Marine beauftragt um unter anderen Tragen und Beinschienen zu produzieren. Für die Produktion bedienten sich die zwei an einer neuen Technik, die es Ihnen ermöglichte Multiplex in komplexe formen zu biegen. Nach dem Krieg benutzten Ray und Charles diese Technik auch für die Anfertigung ihrer Möbel. Ihre Multiplexstühle wurden von der einflussreichsten Architektur Kritikern Ester McCoy die “Stühle des Jahrhunderts’ genannt. In 1947 wurden die Stühle dann auch dor die Firma Evans Products produziert. Kurze Zeit später hat Herman Miller Inc. die Produktion übernommen, die bis heute den amerikanischen Markt versorgt. Die Europäische Produktion wurde von Vitra International übernommen.
Charles sorgte von Anfang an dafür, dass er an der Produktion stark beteiligt war. Hij hat sich immer die Zeit genommen um seinen Mitarbeitern in der Werkstatt den Wert des Prozessen und die Beweggründe der Produktion des Entwurfs zu erklären.

Renomierte Architekten über Charles und Ray Eames

Zenith Plastics
Sol Fingerhut (richtig)

Sol Fingerhut, der Erfinder des Prozesses womit Glasfaser in eine Schalenform gegossen werden konnte, erzählte:
“Der grösste Teil meiner Zeit war er beschäftigt um uns zu unterrichten, sodass wir wir begreifen worum es geht. Denn am Anfang hatten wir keine Ahnung worüber er redete. Wir wussten was wir im technischen Sinne tun konnten, aber wir hatten nicht es nicht verstanden und wussten nichts über die Möbelindustrie oder Möbel im algemeinen Sinne. Fünf Stunden später hatten wir es endlich begriffen. Es war unglaublich wie er uns in irgendwie hoch hebte und uns in seiner Diskussion mitschlepte. Das war seine Methode.“

Der amerikanische Architekt Edgar Kaufmann schrieb in ARTnews über den Entwurfsprozess von Eames: “… Er kreiert eine Entwurfstrategie…..er engagiert sich an einem endlosen Abenteuer und rigorösen Erkenntnissen der Welt um Ihn herum. Zugleich experimentiert er eifrig mit möglichen Weisen um seine Befindungen umzusetzen, sodass sie aus einer einfachen Entdeckung zu einer neuen Entwicklung entpuppen. Die Endprodukte sind aus Teilen zusammengestellt, die für Gesellschaft geeignet sind und dennoch einem Hohen Standart entsprechen.”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *